Logo
Home
Informationen
Produkte
Service
Kommentare
Kostenlos
Wir über uns
Kontakt
  
 english page

Viele Autos haben heutzutage eine Klimaanlage. Sie ist entweder Teil der Serienausstattung oder wird in den mitunter endlosen Zubehörlisten der Neuwagenprospekte angeboten.

Immer mehr Käufer entscheiden sich vernünftigerweise für ein Fahrzeug mit Klimaanlage. An heissen Sommertagen ist es schon ein nicht zu unterschätzender Sicherheitsaspekt, einen "kühlen Kopf" behalten zu können.

Klimaanlagen arbeiten mit einem Wärmetauscher, ähnlich wie ein Kühlschrank. Dieser Wärmetauscher befindet sich meist vor, hinter oder neben dem Motorkühler im vorderen Motorraum und ist dem Fahrtwind ausgesetzt. Ein Kompressor übernimmt den Transport einer Flüssigkeit bzw. eines Gases zwischen dem Wärmetauscher im Motorraum und dem inneren Wärmetauscher, an dem die Luft für den Fahrgastraum vorbeigeführt wird, um diese abzukühlen.

Will man eine angenehm gekühlte Luft im Innenraum, sollte man auf einen Kältemittelkreislauf-Ordner nicht verzichten. Die Automobilhersteller haben es trotz steigendem Aufwand jedoch bis heute nicht geschafft, kalte und warme Luft so homogen zu vermischen, dass sie als angenehme Frische empfunden wird und nicht als unangenehmer kalter Luftzug. Für das Wohlbefinden ist jedoch genau das von entscheidender Bedeutung.

Kein Wunder, dass technische Konzepte versagt haben, wenn noch nicht einmal verstanden wurde, was Luft eigentlich ist und wie sie sich verhält! Belebte Materie, ob fest, flüssig oder gasförmig denkt nämlich nicht daran, sich den unvollkommenen Vorstellungen des Menschen anzupassen - die Problemstellung ist demnach auch nicht durch Technik allein zu lösen. Vor diesem Hintergrund erscheint das "Wettrüsten" bei Autoheizung und Klimaanlage durch Entwicklung immer ausgefeilterer Konstruktionen geradezu lächerlich.

Immer mehr Menschen kaufen heute Autos mit Klimaanlage, meist wegen des Wiederverkaufs, schalten diese aber nicht ein, weil sie dies als unangenehm empfinden. Dies ist auch eine Entwicklung über die man sich nur wundern kann. Wenn Sie bereits einen Kraftstoff-Verbrennungsordner an Ihrer Benzinleitung habenoder Ihr Fahrzeug durch die Lackierung mit unserem Energie-Klanglack geordnet ist, ist der nächste Schritt die Ordnung der Klimaanlage. Das Ergebnis ist, dass Sie, ohne dass dies unangenehm wäre, die Luftdüsen sogar direkt auf Ihren Körper richten können, was normalerweise zumindest zu Verspannungen oder gar einer deftigen Erkältung führen kann. Selbstverständlich können Sie die sonst übliche Gebläseeinstellung um 1 bis 2 Stufen zurücknehmen, die gemischte Luft wird ganz anders wahrgenommen.

Bevor Sie jedoch die Klimaanlage ordnen, klären Sie bitte, ob bei Ihrem Fahrzeug bereits ab Werk eine Luftreinigung für die Fahrgastzelle eingebaut ist. Im schlimmsten Fall wird die Ansaugluft durch Aktivkohle gefiltert. Ist das der Fall, sollten zuerst die Originalfilter entfernt und durch einen Baumwoll-Energiefilter ersetzt werden.

Die Firma LURA, die den Baumwoll-Energiefilter verkauft, ist unsere Erstfirma. Diese beschäftigt sich bereits seit über 15 Jahren mit der Fahrgastraumbelüftung, schon lange bevor sich die Fahrzeughersteller Gedanken darüber gemacht haben. Erwähnenswert scheint uns, dass die Firma LURA (Luftreinigungsanlagen) seit Jahren als einzige Firma eine weltweite Freigabe von Daimler-Benz für die Herstellung von Luftreinigungssystemen für ihre Fahrzeuge erhalten hat. Auf Grund unserer langjährigen Erfahrung und der Kombination von Baumwoll-Luftfiltern mit energetischen Luftreinigern stehen wir wieder einmal einzig mit einer zukunftsweisenden Lösung da und sind damals wie heute der Konkurrenz um Jahre voraus.

Lesen Sie dazu auch die entsprechenden Informationen über Luftreinigung und über Kältemittel-Ordner.



ZurückNach obenDruckversionKontaktProdukt empfehlenWarenkorb ansehen