Logo
Home
Informationen
Produkte
Service
Kommentare
Kostenlos
Wir über uns
Kontakt
  
 english page

Vor etwa dreieinhalb Jahren erzählte uns ein langjähriger Kunde und guter Freund, dass er gerade dabei sei, den Flugschein für Ultraleicht-Flugzeuge zu machen. Er hatte zu diesem Zeitpunkt schon etwa zwei Monate Flugunterricht genommen. In einem Gespräch mit dem Hersteller der Energieprodukte wies dieser ihn darauf hin, dass die bereits angebotenen Produkte hervorragend in einem Flugzeug zu verwenden wären. Denn ein Flugzeug und auch die Insassen eines Flugzeugs, sind ganz besonderen Belastungen ausgesetzt, haben aber auf der anderen Seite durch die völlige Enterdung beim Fliegen auch die Möglichkeit, in einen energetisch guten Zustand zu kommen.

Beleuchten wir die Sache einmal näher: die Schwierigkeit bei einem Flugzeug besteht in erster Linie darin, dass es sich in zwei sehr unterschiedlichen Zuständen befindet. In dem einen Zustand steht das Flugzeug auf dem Boden und ist der Erde sehr nahe. In dem anderen Zustand ist das Flugzeug in der Luft und somit von der Erde entkoppelt, sprich: enterdet. Man könnte vielleicht denken, dass dies bei einem Ultraleicht-Flugzeug nicht viel ausmacht, weil es ja sowieso nicht allzu hoch fliegt - aber das ist weit gefehlt. Denn mit dem Flugzeug sind auch die Menschen in ihm durchaus mehrere Stunden enterdet und nach der Landung selbstverständlich wieder geerdet.

Des weiteren ist es so, dass man auf der einen Seite zwar enterdert wird, auf der anderen Seite jedoch dem Chaos von Funksignalen stärker ausgesetzt ist, als das auf der Erdoberfläche der Fall ist. Denn auf der Erde gibt es immerhin noch Wälder, Seen und Gebäude, die eventuell für eine Verwirbelung und Abschirmung von Funkwellen oder Satellitensignalen sorgen. Dies ist in der Luft aber nicht der Fall - dort ist man den Funkwellen vollkommen schutzlos ausgeliefert.

Außer den Funkwellen gibt es noch eine ganze Reihe anderer Kräfte, die auf den Menschen und die Maschine einwirkenden, wie zum Beispiel:

Radar und Richtfunk
Funksignale von zivilen (z.B.Polizei) und militärischen Einrichtungen
Telekommunikation per Satellit und Radiowellen
Kraftwerke, Umspannstationen
Funksendemasten und -weiterleiter
Signale von Beobachtungssatelliten

Der Hersteller der Energieprodukte schlug dem Flugschüler vor, seinen Fluglehrer zu fragen, ob er damit einverstanden sei, dass man das Flugzeug ordnen würde. Beim Ordnen eines Flugzeugs ist es in erster Linie wichtig, die Funkwellen zu ordnen. In zweiter Linie kann der Motor durch Lackieren mit dem neu entwickelten Energie-Klanglack geordnet werden. Damals kam zur Entlastung des Motors ein Kraftstoff-Verbrennungsordner in Frage, da der Energie-Klanglack noch nicht zur Verfügung stand. Denn in den meisten Fällen sind die Motoren gerade bei Starts und Landungen, die von Flugschülern häufig geübt werden, sehr stark in Anspruch genommen, und können eine Entlastung gut vertragen

Bei dem hier genannten Ultraleicht-Flugzeug handelt es sich um einen Typ, der mit einem Zweitakt-Motor ausgerüstet ist, so dass ein Kraftstoff-Verbrennungsordner für Zweitakt-Motoren entwickelt werden musste. Heute wird die Steuerungselektronik des Motors mit dem Energie-Klanglack lackiert, bzw. das Aufpuffendrohr 5-8 cm lackiert. Nach Absprache mit dem Fluglehrer konnte auch schon ans Werk gegangen werden. Da das Flugzeug sich natürlich auch in der Luft bewegt, entschied sich der Hersteller, statt eines Funkwellenordners einen extrem starken Luftreiniger einzusetzen, der außen vor der Kabine des Ultraleicht-Flugzeugs montiert wurde, so weit von den Insassen entfernt, dass diese durch seine Stärke nicht negativ beeinflusst würden.

Nach Montage des Luftreinigers und des Kraftstoff-Verbrennungsordners war es natürlich klar, dass das Flugzeug eingeflogen werden musste, wie das ja bei fast allen Anwendungen der Energieteile der Fall ist. Die Ergebnisse hiervon waren allerdings sowohl für den Flugschüler als auch für den Hersteller der Energieprodukte in jeder Hinsicht ungewöhnlich. Da der Hersteller mit dem gleichem Ultraleicht-Flugzeug einige Wochen zuvor selbst schon zweimal geflogen war, konnte er nach Ordnung des Flugzeugs sehr gut feststellen, was sich alles verändert hatte. Des weiteren konnte ihm der Flugschüler, der ja auch ein guter Freund von ihm ist, mitteilen, wie er dies wahrgenommen hatte. Darüber hinaus wurde die Maschine überwiegend zu Schulungszwecken verwendet, so dass der Flugschüler auch mit anderen Schülern und mit seinem Lehrer darüber sprechen und die Veränderungen an ihnen beobachten konnte.

Der Fluglehrer, der durch die Flugschüler oft bis an seine eigenen Leistungsgrenzen belastet wurde, veränderte sich in seiner Wesensart deutlich. Er wurde ruhiger, fröhlicher, freundlicher, die ganze Atmosphäre wurde stressfreier, ganz besonders auch bei anderen Flugschülern.

Viele von Ihnen werden sich sicherlich noch daran erinnern können, wie es damals war, als sie Ihren Autoführerschein oder Ihren Motorradführerschein gemacht haben, mit welchen Ängsten und mit welchem Stress sie damals teilweise zu tun hatten und wie sich dies auf die Fähigkeit, sich im Straßenverkehr mit einem Auto zurechtzufinden, ausgewirkt hat. Es gab Menschen, denen schon Stunden vor ihren Fahrstunden ganz flau wurde, und die schwitzend und mit nassen Händen am Lenkrad saßen und Probleme hatten, sich zu konzentrieren.

Stellen Sie sich dies mal in einem Flugzeug vor: Sie kommen in einen Bereich, in ein Metier, dass Ihnen völlig unbekannt ist und können da nicht mal rechts ranfahren und anhalten - alles ist anders. Die ersten Male steigen Sie auf, drehen drei Runden und wissen gar nicht mehr, wo Sie sind, weil Sie die neue Situation überhaupt nicht gewohnt sind. Alles ist völlig anders und dementsprechend nervös können Sie sein.

Jede Entlastung in dieser Situation ist natürlich willkommen und genau das war bei den Flugschülern und auch bei dem Lehrer deutlich zu erkennen. Nach Ordnung des Ultraleicht-Flugzeugs lief alles besser, und selbst wenn ein Flugmanöver einmal daneben ging, so konnte man sich schnell wieder davon lösen und die Sache einfach neu angehen (keine Stressaufladung), ähnlich wie beim Üben auf einer geordneten Geige, auf einem geordneten Klavier, dem Fahren in einem geordneten Fahrzeug.

Das geordnete Flugzeug hat sich auch optisch völlig verändert; fliegt es am Himmel in einer Höhe von 400 - 500 Metern an einem vorüber oder über einen hinweg, so war man davon überzeugt, dass es einer gründlichen Reinigung unterzogen worden ist, weil es völlig klar und messerscharf am Himmel zu erkennen war. Selbst kleinste Bestandteile der Tragflächen konnten in einer Höhe von 300 Metern über der Erde deutlich wahrgenommen werden. Darüber hinaus machte das Flugzeug einen absolut ruhigen Eindruck. Es störte nicht, der Zweitakt-Motor hörte sich eher wie ein Viertakt-Motor an, war sehr leise und nichts Nerviges war mehr vorhanden. Das Flugzeug war in einer Art und Weise selbständig, für sich und ein Einzelprodukt, dass es schon ungewöhnlich war, dies zu beobachten und zu erfahren.

SStellen Sie sich einmal vor, Sie sitzen an einem Sonntag im Garten bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen und um Sie herum ist es ruhig, die Vögel zwitschern und Sie entspannen und erholen sich und plötzlich taucht in 300 Meter Höhe ein Ultraleicht-Flugzeug auf, was einige Kreise und Schleifen über Ihrem Dorf fliegt. Wenn Sie so etwas schon einmal erlebt haben, dann wissen Sie, dass Sie es als unangenehm wahrnehmen würden, so als wenn dieses Flugzeug nicht dahin gehört, weil es Ihre Ruhe stört. Sie drehen sich um, Sie schauen ihm nach, aber Sie sind eigentlich ganz froh, wenn es wieder weg ist.

Das ist bei einem geordneten Ultraleicht-Flugzeug und anderen geordneten Flugzeugen ganz anders. Es ist da, aber es nervt nicht, es kann 200 Meter über Ihren Kopf hinwegfliegen, und Sie haben es kaum bemerkt. So ist es dem Hersteller passiert, der jemand ist, der mehr merkt als viele andere. Er hat das Ultraleicht-Flugzeug, das in einer Höhe von knapp 250 Metern direkt über die Firma in Maulbronn flog, erst bemerkt, als es schon an ihm vorbei war. Dieses Flugzeug wird nicht mehr als unangenehm wahrgenommen. Es ist homogen und strahlt Ruhe aus und es gehört da hin, wo es ist. Es ist in "Ordnung"!

All die Veränderungen, die bei dem Ultraleicht-Flugzeug zu sehen waren, haben sich im Laufe der Zeit weiter verbessert, vertieft und stabilisiert einschließlich der Personen und Schüler, die dieses Flugzeug fliegen. Wenn man die Veränderungen an den Fluggästen sieht, nachdem sie aus diesem Flugzeug ausgestiegen sind, dann bekommt man allmählich ein Gefühl dafür, was es bedeutet, in einem geordneten Ultraleicht-Flugzeug zu fliegen oder mitgenommen zu werden.

Selbstverständlich trifft dieses Chaos, was sich normalerweise in einem Flugzeug befindet, auf alle Flugzeugtypen zu.

Das Bauen von Flugzeugen hat sehr viel mit Statik und hochgradiger Ingenieurkunst zu tun und gerade in diesem Berufszweig sind oft Menschen anzutreffen, die nicht begreifen können oder nicht verstehen wollen, wie ein paar Energieteilchen etwas so Umfangreiches verändern können.

Tatsache ist jedoch, dass es sicherlich viele Firmen und auch Einzelpersonen gibt, die sich privat ein kleineres oder größeres Flugzeug leisten können. Ich denke hier an die Firmenjets größerer Firmen, bei denen die Ordnung des Flugzeugs finanziell sicherlich keine Überforderung darstellen würde. Denn die Kosten, um ein Flugzeug zu ordnen, stehen auch hier, wie bei allen Produkten des Herstellers, in keinem Verhältnis zum Nutzen. Wenn ein Geschäftsmann, der viel mit dem Flugzeug unterwegs ist, und der einen Firmenjet benutzt, wüsste, wie gut man sich in einem geordneten Flugzeug fühlen kann, so würde er sicherlich keine Minute zögern, uns den Auftrag für die Ordnung seines Jets zu erteilen.

Die meisten hier gesagten Dinge treffen selbstverständlich auf alle Arten des Fliegens zu. Wenn Sie einmal mit einem Großraumjet lange Strecken geflogen sind, so wissen Sie sicher auch, wie Sie sich gefühlt haben, nachdem Sie aus dem Flugzeug rausgekommen sind. In den meisten Fällen wird so ein Flug begleitet von Erschöpfung, die einen Grad erreicht, den man sich gerne ersparen würde. Das hängt nicht einmal so sehr mit der Zeitverschiebung zusammen, wie die meisten von Ihnen wohl denken werden.

Das "Funkwellen-Wirrwarr" der Erdoberfläche hat hier oben keine so starken Auswirkungen mehr, dennoch gibt es hier andere Belastungen. Die Großraumflugzeuge fliegen in einer extremen Höhe und sind der Strahlung, die im Weltraum vorherrscht, schutzlos ausgeliefert.

Dies ist auch der Grund, weshalb Ärzte und sogar schon einige Fluggesellschaften Vielflieger darauf hingewiesen haben, dass es zu Gesundheitsschäden kommen kann, wenn sie ständig dieser Strahlung ausgesetzt sind. Technisch ist dieses Problem selbstverständlich nicht zu lösen, und so sind die Stewardessen, Flugkapitäne und Copiloten ständig zusätzlich belastet. Was dies bedeutet, können Sie an den Gesichtern dieser Menschen leicht ablesen, nachdem sie 15 oder 20 Jahre lang geflogen sind. In der Regel sehen solche Menschen immer 5 bis 10 Jahre älter aus, als es ihrem tatsächlichen Alter entspricht.

Dies muss alles nicht sein, wenn man weiß, wie man ein Flugzeug ordnet. Das kann man natürlich auch mit einer Turbine machen, dann gehen die Belastungen, die durch das Fliegen verursacht werden, extrem zurück.

Selbstverständlich gibt es immer noch einige Belastungen, die unvermeidbar sind. In einem Großraumjet sind immerhin bis zu 500 Personen auf engstem Raum zusammengepfercht, und das alleine schon ist nicht die reinste Freude. Darüber hinaus atmet man noch eine extrem trockene und schlechte Luft, kann sich kaum bewegen, ist der Strahlung ausgesetzt und bekommt Getränke serviert, die nicht auf dem Stand sind, auf dem sie sein sollten.

Vorteile eines geordneten Ultraleicht-Flugzeugs:

vollkommen stressfreies Fliegen
höhere Konzentration beim Fliegen
Steigerung des Sicherheitsaspekts
Erhöhung der Wertigkeit des Flugzeugs
subjektive Leistungssteigerung des Motors
zuverlässigerer Motor
weniger Verschleiß des Motors
extreme Zunahme der erfahrbaren Lebensqualität

Produktanfrage


ZurückNach obenDruckversionKontaktProdukt empfehlenWarenkorb ansehen